Login

Hauptschule

Schulzweig: Hauptschule


Die Eichwaldschule ist eine Grund-, Haupt – und Realschule mit Förderstufe. In den Jahrgängen 5 bis 7 werden die Kinder gemeinsam unterrichtet. Ab dem Jahrgang 6 werden Mathematik und Englisch auf zwei Niveaustufen (E-Und G-Kurse) differenziert angeboten. Dadurch geben wir den Schülerinnen und Schülern drei weitere Jahre Entwicklungszeit, bevor wir sie den Zweigen Haupt- und Realschule endgültig zuordnen und sie dort nach 2 bzw. 3 Jahren ihren Abschluss machen.

Ab der Jahrgangsstufe 8 werden die Klassen neu zusammengesetzt und der Unterricht findet in den abschlussbezogenen Bildungsgängen (Haupt- und Realschulbildungsgang) statt. Schwerpunkt ist nun die Vorbereitung auf die qualifizierenden Abschlüsse und der Übergang auf eine weiterführende Schule (Berufsfachschule, Fachoberschule) und die intensive Berufsvorbereitung. 

Ganztagsschule

Seit dem Jahr 2003 verfolgt das Land Hessen kontinuierlich den Ausbau von ganztägig arbeitenden Schulen. Ziel ist es, für Schülerinnen und Schüler und deren Familien ein verlässliches und qualitativ hochwertiges Bildungs- und Betreuungsangebot zu gewährleisten. Dafür hat Hessen mehrere Ganztagsschulmodelle eingerichtet.

Das Angebot, das rund zwei Drittel aller Schulen inzwischen wahrnehmen, soll Schülerinnen und Schülern eine ergänzende individuelle Förderung ermöglichen, vorhandene Interessen der Kinder und Jugendlichen stärken und ihre Bildungschancen erhöhen. Das qualifizierte Betreuungsangebot soll zudem den Veränderungen in der Familien- und Beschäftigungsstruktur gerecht werden.

Die Schulen sollen den Kindern im Unterricht und außerhalb des Unterrichts vielfältige Lernanregungen geben – mit Angeboten, die die Schülerinnen und Schüler fördern, bereichern und ihr Interesse wecken.

Die Eichwaldschule stellt für die Sekundarstufe folgende Ganztagsangebote bereit:

bild

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

An unserer Schule gibt es in jedem Jahrgang zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Diese Kinder sind zwar meist in Deutschland geboren oder leben seit dem Kindesalter hier, doch erlernen sie die deutsche Sprache als Zweitsprache, da im Großteil der Familien die Muttersprache gesprochen wird. Dies hat zur Folge, dass im deutschsprachigen Unterricht große Schwierigkeiten vor allem in den Bereichen des Wortschatzes, der Lesekompetenz, im mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch sowie bei der Anwendung grammatischer Regeln bestehen.

Auch an der Haupt- und Realschule richtet sich der Förderunterricht an mehrsprachige Kinder mit Migrationshintergrund, also an Kinder, die durch eingeschränkten Umgang mit der deutschen Sprache Förderbedarf in unterschiedlichen Sprachbereichen haben. Die Förderung und Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund hat sich die Eichwaldschule Schaafheim zur Aufgabe gemacht. Der Unterricht Deutsch als Zweitsprache ist hierbei ein wichtiger Baustein des Schulcurriculums, der Interkulturalität und Mehrsprachigkeit als wünschenswerte Herausforderung in ihren pädagogischen Schulalltag integriert. Das Sprachförderkonzept ist Bestandteil des Schulkonzepts seit dem Schuljahr 2012/13.

bild

Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Der Schriftspracherwerb ist ein aktiver individueller Prozess, der sich in charakteristischen durchdringenden Stufen vollzieht. Zu den Voraussetzungen gehören: verbales Gedächtnis, phonologische und artikulatorische Bewusstheit, melodisch-rhythmische und visuell-graphomotorische Fähigkeiten.

Um Defizite in diesen Bereichen auszugleichen, analysieren wir ab dem ersten Schuljahr fortlaufend die Lernentwicklung der Schüler und Schülerinnen und erstellen individuelle Förderpläne, in die gegebenenfalls familiäre Vorbelastungen, inner- und außerschulische Befunde, Gutachten und Maßnahmen einbezogen werden. Anhand von Schreibproben, Diktaten und freien Texten der Schüler und Schülerinnen schreiben wir ein Fehlerraster. Durch ergänzende standardisierte halbjährliche bzw. jährliche Tests (Rechtschreibtests, Erfolgskontrollen, Tests zur phonologischen Bewusstheit) erfolgt eine quantitative und qualitative Fehleranalyse. Sie entscheidet über weitere Fördermaßnahmen und den Verbleib im wöchentlichen einstündigen LRS-Kurs (Lese-Rechtschreibkurs). Die Testergebnisse werden mit dem Fachlehrer/der Fachlehrerin und mit den Eltern besprochen.

Grundlage für die Arbeit in den LRS-Kursen sind z.B. das rhythmisch-syllabierende Mitschreiten (Methode Buschmann) und folgende Programme und Materialien mit systematischen Lernschritten und Diagnoseverfahren:  Lautgetreue Lese- und Rechtschreibförderung (Reuter-Liehr), Marburger Rechtschreibtraining, Orthograficus u.a.. An den LRS-Kursen nehmen auch Schüler und Schülerinnen mit schwachen Rechtschreibleistungen teil.

Neben dem sicheren lautorientierten Schreiben wird in regelgeleiteten Trainings das orthografische Schreiben sowie die Kenntnis der Wortbausteine gefördert. Grammatische Strukturen auf der Wort-, Satz- und Textebene werden vor allem auch in der Sekundarstufe erarbeitet.

Die Leseleistung kann in den Jahrgangsstufen von den Deutschlehrern und Deutschlehrerinnen im Klassenverband mit verschiedenen bewährten Lesetests überprüft werden. Die LRS-Kurse werden in der Sekundarstufe fortgesetzt. Es findet zwischen den abgebenden Lehrkräften der 4. Klassen und den neuen Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen ein Informationsaustausch über LRS-Schüler statt. Für das häusliche Üben werden gegebenenfalls elternorientierte Fördermaterialien ausgehändigt.

Wahlpflichtunterricht und AG's

Die Eichwaldschule bietet eine Reihe von Wahlpflichtkursen und AGs an, in denen die Schülerinnen und Schüler je nach Neigung und Interesse Ihr Wissen vertiefen, wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten für die spätere Berufsausübung kennen lernen und ihre Kompetenzen erweitern können. Für eine bessere Berufsorientierung bieten wir zum Beispiel im Wahlpflichtunterricht Technisches Zeichnen, ein Chemie-Labor, eine AG Technik, Werken (Holz) sowie eine Mathematik- und eine Schreibwerkstatt an.

Ergänzend gibt es eine Reihe von AG-Angeboten wie Schulband, Musik-AG, Tanz-AG oder die Streitschlichter AG.

bild
bild

Abschlüsse

An der Eichwaldschule kann der Haupt- sowie der Realschulabschluss erworben werden. Viele gute Realschülerinnen und Realschüler verlassen die Eichwaldschule nach bestandener Abschlussprüfung in Richtung gymnasiale Oberstufe und erwerben dort die Hochschulreife. Weiterführende Schulen für die erfolgreichen Abgängerinnen und Abgänger sind die Oberstufengymnasien in Babenhausen und Dieburg sowie die Landrat–Gruber –Schule in Dieburg, die verschiedene berufliche Schulformen anbietet von der Berufsvorbereitung bis hin zum Beruflichen Gymnasium.



Termine



23.Mai



24.Mai

Klassenkonferenz 9c



25.Mai

Schulfest AG

Letzte Möglichkeit für freiw. Rücktritt

Praxistag



26.Mai

Christi Himmelfahrt

zu allen TERMINEN »